arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Jusoarbeit vor Ort

Foto: Jusos schenken ihre Fahnen bei Demonstration
Jusos in der SPD

Grundlagenhandbuch: Juso-Arbeit vor Ort

Für die Juso-Arbeit vor Ort bietet das Handbuch konkrete Tipps zur Gründung einer Juso AG, für die Gremienarbeit, zur Organisation von Veranstaltungen und der Planung von Kampagnen.

    Methoden zur Sitzungsgestaltung

    Wie nehme ich Repräsentationsaufgaben wahr?

    Im SPD Kreisverband oder Unterbezirksvorstand kann ich als Juso-Vertreter*in die Positionen meines Verbandes vertreten. Die Jusos-Vertreter*innen werden üblicherweise von ihren jeweiligen Juso-Untergliederungen auf deren Mitgliederversammlung (MV) oder Jahreshauptversammlung (JHV) nominiert und dann auf der Jahreshauptversammlung oder dem (Kreis-/Stadt-) Parteitag der SPD Gliederung gewählt.

    Innerhalb des Unterbezirksvorstands (UBV) bzw. des Kreisvorstandes (KV) kann es dir passieren, dass du der/die Jüngste bei den Sitzungen bist. Das ist aber kein Grund sich einschüchtern zu lassen, deine Meinung zählt natürlich genauso viel wie die der Anderen. Daher solltest du damit auch nicht hinter dem Berg halten, denn immerhin haben dich die Jusos in dieses Gremium entsandt, damit du sie dort würdig vertrittst. Dazu gehört es auch mal, alte (oft verkrustete) Strukturen anzugreifen, wenn sie dir nicht mehr zeitgemäß oder sinnvoll erscheinen. Vieles wird seit langen Jahren so gemacht, „wie es halt immer gemacht wird“ – und das ist nicht immer zwangsläufig gut. Daher ist es super, wenn du die Ideen der Jusos einbringst. Es ist sinnvoll, sich auf die Sitzungen gut vorzubereiten, zu schauen was steht auf der Tagesordnung, wo willst du dich einbringen, welche Konzepte gibt es innerhalb der Jusos, die du vorstellen kannst – welche Hilfsmittel brauchst du gegebenenfalls dafür.

    Im Landesausschuss der Jusos vertrittst du deine Region (idR deinen Unterbezirk/Kreisverband) auf Landesebene. Dafür wirst du auf der Landeskonferenz gewählt, im Vorfeld hat deine Untergliederung dich vorgeschlagen und nominiert. Dort bringst du die Themen und Positionen deiner Untergliederung ein.

    Wenn du für die Jusos in ein Bündnis gehst, repräsentierst du dort die Jusos – und nicht nur dich als Privatperson. Daher bringst du die Juso-Positionen im Idealfall sachlich und überzeugend ein und schaust, wo sich Kompromisse mit den anderen Bündnispartner*innen finden lassen. Sollte es Punkte geben, die du als sehr kritisch empfindest, empfiehlt es sich, mit deiner Juso-Untergliederung Rücksprache zu halten, bevor du dich auf einen für euch faulen Kompromiss einlässt. Das gilt auch, bevor das offizielle Juso-Log auf gemeinsame Druckschriften gesetzt wird u.ä. Innerhalb eines Bündnisses sind die Strukturen häufig anders, als du sie von den Jusos oder der SPD kennst, das fordert manchmal eine gewisse Umstellung. Die Treffen sind mal mehr mal weniger formalistisch geregelt, ein Protokoll ist aber immer eine sinnvolle Sache.